Montag, 13. April 2015

Reisefotos: Children of China

Nun beginne ich endlich mal, meine Fotos der Chinareise einzustellen. Ich werde hier kein Reisetagebuch schreiben und die Fotos chronologisch vorstellen, sondern in Kategorien. Wir beginnen mit den Kinderfotos!


WELCOME TO CHINA


Ich habe in China so viele süße Kinder gesehen, dass ich daraus eine eigene Kategorie gemacht habe. Natürlich habe ich die Eltern vorher um Erlaubnis gebeten, was eigentlich nie ein Problem war, da die Chinesen selbst total scharf darauf waren, uns zu fotografieren. Das war wirklich witzig: Spätestens, sobald wir aus den Metropolen raus kamen, waren wir Langnasen auf einmal die Attraktion und wurden - häufig heimlich, oft aber auch gleich in direktem Kontakt - von den Chinesen fotografiert.




Dise kleine Dame zum Beispiel (im hübschen Hello Kitty Schlafanzug) trafen wir auf dem Olympiagelände in Peking. Sie fotografierte zuerst mich und Erika aus unserer Reisegruppe und dann wollte sie noch ein gemeinsames Foto mit mir haben.


Eine sehr lustige "Erfindung" der Chinesen ist der Schlitz in der Hose bei den Kindern, die noch nicht trocken sind. So spart man Pampers, indem man das Kind einfach über das nächsten Gullideckel oder das naheliegendste Blumenbeet hält, so bald es muss (Voraussetzung ist natürlich, dass das Kind das schon mitteilen kann). In Museen habe ich oft gesehen, dass die Kinder hier dann doch eine Campers trugen, die aus dem Schlitz herauslugte ;)


Unter der Woche sieht man fast nur Babys und Kleinkinder auf den Straßen. Und selbst am Wochenende drücken die Größeren, laut unserem Guide, oft noch zusätzlich die Schulbank oder sitzen im Nachhilfeunterricht. Eine gute Ausbildung ist sehr wichtig und viele Chinesen können sich  – trotz des Absetzens der Ein-Kind-Politik – kein zweites Kind leisten, da sehr viel Geld in Schule, Nachhilfe und Studium investiert wird.


Oft sind die Babys in mehrere Schichten eingepackt, auch bei 20 Grad Außentemperatur. Bei den Kleineren kann das Geschlecht selten an der Kleidung erraten. Häufig sind die Kinder von Kopf bis Fuß mit unterschiedlichsten Mustermixen in Blau-Grün-Rosa und allen anderen Farben eingekleidet. 
Sehr oft sahen wir Mädchen, die wie Prinzessinnen verkleidet waren oder wie die Kleine hier im Foto schon in Designer- und Lederklamotten herumlaufen. Es scheint, dass wohlhabendere Familien sehr großen Wert auf die Kleidung ihrer Kinder, vor allem der Mädchen legen. Auch die Frauen in den Großstädten sind oft sehr gestylt, perfekt geschminkt und sogar auf unwegsamem Gelände in den höchsten High Heels unterwegs.

Mustermix in Shibaozhai


Fische füttern im YuYuan-Garten in Shanghai

in der Wasserstadt Luzhi (vom Boot aus fotografiert)

Nudelsuppe mit Stäbchen essen können hier schon die Kleinsten


Junge oder Mädchen? 
Little Monchichi in Shouzhou

Alternative zum Bobbycar in Shanghai

Was mich als Trotzphasenkind-Mama total gewundert hat: Ich habe nur zwei Mal ein weinendes oder gar trotzendes Kleinkind gesehen. Kann mir bitte jemand die Erziehungsgeheimnisse der Chinesen verraten? Das Tigermom-Prinzip wird es wohl hoffentlich nicht sein, oder? ;)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen